04.09.2012

Sternguckerei

04.09.2012

Sternguckerei

Sternguckerei ist ein tolles Fotografie Thema, welches endloses Neugierde hervorruft. Wir sind sicher nicht allein in unserer Bewunderung, da uns aufgefallen ist dass viele unserer Fans und Follower ein Interesse für das Thema haben. Daher haben wir uns entschlossen dieses Feld etwas tiefer zu ergründen und haben einige unserer liebsten Blogger eingeladen, um Ihre besten Aufnahmen mit uns zu teilen.

 

Dinge die man vor jeder Sterngucker-Nacht benötigt (abgesehen von der Kamera natürlich!) sind –

  1. Warme Klamotten und vielleicht sogar Decken – ja, sogar im Sommer kann ein klarer Himmel eine kühle Nacht bedeuten.
  2. Snacks und etwas heißes zu trinken – es kann ein Weilchen dauern bis Ihr die perfekte Aufnahme macht, also stellt sicher, dass ihr ausreichend Proviant habt und etwas das Euch warm hält.
  3. Ein Stativ: Um Bilder von den Sternen zu machen muss Eure Belichtungszeit extrem hoch sein, was bedeutet, dass selbst die kleinste Bewegung Euer Bild ruinieren kann (das gilt vor allem für das Fotografieren von Sternspuren). Schaut Euch unsere zehn Dinge an, die man nicht ohne Stativ fotografieren kann!

Es gibt tonnenweise gute Apps, die Euch dabei helfen die Faszination der Astronomie zu entdecken und Euch den Einstieg in das Thema ermöglichen. Diese hier ist einer unserer Favoriten:

Star Walk – Astronomy Guide.

Richtet Euer Smartphone einfach auf den Himmel und die App wird automatisch die Konstellationen für Euch aufzeichnen. Sie lässt Euch auf bewegende Satelliten verfolgen, Nachthimmel aus anderen Nächten oder der Zukunft vergleichen und durch Antippen des Bildschirms die genaue Position eines Sterns abfragen.

Und wie immer solltet Ihr nicht davor zurückschrecken zu experimentieren. Auf diese Weise könnt Ihr einige der besten Bilder aufnehmen.

 

Sterngucker aus Japan

Hoshi-no-tabibito (Traveler of stars) wird von Mitsuhiro Nameki geschrieben, der sehr bewegt war von den Teleskopbildern des Saturns aus seinen Schuljahren. In den darauf folgenden Jahren begann er die Mysterien des Nachthimmels zu fotografieren.

Sterngucker aus China

 bietet eine Fülle von Fotografie unterschiedlichster Motive. Er diskutiert außerdem seine Erfahrungen und teilt seine besten Tipps mit seinen Fans.

Sterngucker aus Frankreich

Dominique Arnaud: „Mein einziges Ziel mit dieser Website ist es, soviele Leute wie möglich dazu zu ermutigen, dieses Abenteuer anzutreten und zu zeigen, dass es auch geht wenn man nicht unbedingt die  ausgetüftelste und teuerste Ausrüstung hat.“

Florian Appert ist der Autor des französischen Blogs Tiflo-Astro, „Amateur Astrofotografie“, und stellt hier einige wundervolle Bilder vor.

Wir werden diesen Artikel auf dem Laufenden halten wenn wir neue Aufnahmen erhalten und neue Tipps und Tricks entdecken, also haltet die Augen offen nach Updates und sendet uns Eure Fotos und Ideen – wer weiß, vielleicht seid Ihr ja die nächsten Blogger in einem unserer Artikel!

 

Bitte teilt Eure besten Sternen-Fotos und Tipps in den Kommentaren oder auf unserer Facebook Seite oder dem Twitter Channel @manfrotto_de.

Top
Our Brands