16.05.2014

Kulinarische Fotografie: Wie können Sie Suppe sexy aussehen lassen?

16.05.2014

Kulinarische Fotografie: Wie können Sie Suppe sexy aussehen lassen?

Suppe ist nicht das optisch ansprechendste Motiv in der kulinarischen Fotografie. Aber als Motiv ist sie simpel und komplex zugleich. Vielleicht ist sie nicht sehr attraktiv und die Farbe ist womöglich etwas trostlos und monoton, es kann ihr an Textur fehlen – und bei all dem kann es eine echte Herausforderung sein, sie in Szene zu setzen und das Interesse der Gourmets wirklich zu wecken.
Hier sind 10 Punkte, meine Tipps zur Verbesserung Ihrer fotografischen Arbeit mit Brühen, Porridges, Suppen und Kraftbrühen. Für jeden Punkt werde ich einige Bilder mit Ihnen teilen, aber ich empfehle Ihnen, sie als Gesamtwerk zu betrachten. Jeder Punkt kann helfen, ihren Anreiz zu verdeutlichen.

1- Finden Sie den richtigen Winkel

Wenn Sie durch die Linse oder auf den Bildschirm Ihrer Kamera schauen, definieren Ihre Entfernung von der Szene und Ihre Position im Raum unweigerlich den Winkel Ihres Fotos.
Die Auswahl ist von entscheidender Bedeutung, denn sie wird beeinflussen, wie das Bild wahrgenommen wird und welche Atmosphäre es vermittelt.

Parallel zur Szene: Das ist der Winkel, den Sie im ersten Foto oben finden. Er ermöglicht es Ihnen, eine originelle Ansicht von oben zu fotografieren. Mit dieser Methode geben Sie das Konzept des Volumens komplett auf, alles wird flach und alles, was zählt, sind geometrische Formen. Das kann manchmal interessant sein, aber wenn die Szene sich nicht für das grafische Bild eignet, rate ich Ihnen, die Blende zu öffnen und einen klaren Schwerpunkt beizubehalten (hier die Suppe), der Rest der Szene kann verschwommener sein. Dies funktioniert viel besser, wenn das Geschirr, das Sie benutzen, hoch ist.

30°: Stellen Sie sich vor Ihre Szene und halten Sie Ihre Kamera leicht nach unten in einem 30°-Winkel. Dies ist eine sehr natürliche Sicht, da wir so unseren Teller sehen, wenn wir am Tisch sitzen. Es ist eine angenehme Ansicht, Sie können diese jedoch noch etwas verbessern, indem Sie näher an die Speise herangehen. Stellen Sie sich fast auf Höhe der Szene und richten Sie Ihre Kamera leicht nach unten, um einen beengten, nahezu intimen Effekt zu erzielen. Platzieren Sie Ihre Speise im oberen Teil der Aufnahme. Mit dieser Perspektive nähern Sie sich der Sichtweise eines Kindes, das sich auf Zehenspitzen stellt, um einen Blick zu erhaschen, welche Köstlichkeiten auf dem Tisch warten. Versuchen Sie es!

Erzielen Sie eine senkrechte Sicht auf die Szene: Halten Sie Ihre Kamera senkrecht zur Szene, um eine frontale Ansicht zu erzielen. Es ist ein interessanter Blickwinkel, wenn Sie transparente Behälter benutzen, die die Farbe der Suppe zeigen (Beispiel, linkes Foto bei Punkt 3).

2- Betonen Sie den Schwerpunkt

Die größte Schwierigkeit beim Fotografieren von Suppe ist, sich erfolgreich auf einen Schwerpunkt zu konzentrieren. Auf einer völlig glatten Oberfläche ist es schwierig, einen interessanten Punkt zu finden, darum kann der Fokus verloren gehen.

Der einfache Trick besteht daran, ein dekoratives Element auf die Oberfläche der Suppe zu legen. Vielleicht ein wenig Pfeffer, einige Kräuter, ein Sahnehäubchen, Croutons usw. (Wir gehen in Punkt 9 noch detaillierter darauf ein).

Dies hilft nicht nur dem automatischen Fokus, sondern verleiht dem Foto auch Tiefe und eine attraktivere, dekorative und ansprechende Qualität.

3- Fügen Sie etwas Farbe hinzu

Wenn Ihre Suppen helle Farben haben, betonen Sie diese, indem Sie sie in durchsichtige Behälter gießen und Ihrer Szene harmonische Töne hinzufügen.

Auf dem Foto links habe ich eine optische Täuschung erschaffen, da meine Leser dachten, dies wäre ein Foto eines Smoothies. Durch den farbenfrohe Effekt der Szene, den Einsatz eines Glases und den hinzugefügten Strohhalm wird dieser Eindruck erweckt.
Manchmal müssen Sie es wagen, leuchtende Farben einzusetzen. Hier harmoniert das Orange der Suppe wunderschön mit den rosé/mauve-Tönen der Bretter. Dann habe ich ein dekoratives Element passend zur Suppe hinzugefügt: Karottenschalen, Orangen (das sind die Zutaten in meinem Rezept) und ein gelbes Geschirrtuch.

Auf dem Foto rechts sehen Sie eine kalte Gazpacho aus Tomaten und Erdbeeren. Ich habe Farbtupfer eingebracht, indem ich einige Erdbeeren in die Szene und einige Tomaten in den Hintergrund legte. Man muss es nicht übertreiben. Einige Farbkleckse sind meist schon alles, was Sie brauchen.

4- Richten Sie Ihre Beleuchtung bedacht ein

Besonders interessierte ich mich für die Frage der Beleuchtung. Mit Licht können Sie die Textur der Suppe ganz einfach übermitteln. Dazu rate ich Ihnen, Ihre Lichtquelle mittig zwischen seitlichem Licht und Licht von hinten zu platzieren, wie Sie auf meinem Foto unten sehen können.

Wenn das Licht diagonal einstrahlt, ist es sanft und hart zugleich. Es gibt nichts Besseres, um im Betrachter den Wunsch zu wecken, seinen Löffel direkt in die Schüssel zu stecken. Probieren Sie es bei glatten, etwas dicken Suppen mit dieser Technik und ziehen Sie mit einem Löffel eine Spur über die Oberfläche.

Gegenlicht funktioniert ebenfalls (tatsächlich sehen Sie dieses auf einigen Fotos in diesem Artikel), aber das Ergebnis ist schärfer. Es hängt ganz davon ab, was Sie erreichen möchten. Wenn Sie einen runden Polarisationsfilter haben, können Sie ihn benutzen, um den Grad der Lichtreflexion auf der Suppe zu messen.

Mit seitlicher Beleuchtung ist das Ergebnis weicher, gemütlicher und hat weniger Tiefe.

5- Versuchen Sie es mit einer anderen Art von Behälter

Präsentieren Sie die Suppe auf originelle Weise. Sie können mehr als nur Suppenschüsseln oder tiefe Teller einsetzen. Auf einigen der Fotos oben sehen Sie einige sehr einzigartige Suppenideen. Finden Sie einige kleine Glasflaschen, Marmeladengläser oder eine hübsche Auflaufform. Vielleicht ein paar Kaffeetassen, Gläser, Behälter oder eine Karaffe… Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

6- Weisen Sie auf die Zutaten in Ihrer Suppe hin

Peppen Sie Ihre Szene auf und bieten Sie einen Einblick in die Zutaten der Suppe. Im Bildausschnitt können Sie verschiedene Gemüse, Kräuter und Gewürze platzieren, mit denen Sie gekocht haben. Sie können die Zutaten in ganzer Form in den Hintergrund legen, damit sie der Szene nicht die Show stehlen. Streuen Sie auch ruhig ein paar Reste, übrige Gemüsescheiben ein, verstreuen Sie einige Kräuter oder Gewürze auf dem Untergrund usw.. Wenn Sie diese verschiedenen Elemente rund um die Szene platzieren, wird Ihr Foto farbenfroher und Sie schaffen eine Atmosphäre des “ländlichen Kochens”. Dies ist eine natürliche Überleitung zum nächsten Punkt.

7- Erschaffen Sie eine Atmosphäre

Ich möchte die unglaublich wichtige Atmosphäre nicht vergessen, über die wir letzte Woche gesprochen haben. 🙂 Im Allgemeinen stehen Suppen für Kochen für die Familie, Essen für die Seele, und warme, traditionelle Kost.
Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal ist Suppe schick, wenn Sie einige erlesene Zutaten benutzen, und sie kann erfrischend sein, zum Beispiel, wenn sie kalt serviert wird. Lassen Sie sich von der Art der Suppe anleiten, um eine passende Aufnahme zu machen. Die Fotos oben zeigen zwei sehr ähnliche Stile.

Links habe ich eine Tischszene erschaffen. Das Foto wurde so aufgenommen, dass der Eindruck entsteht, Sie würden an dem Tisch sitzen (denken Sie an den 30°-Blickwinkel). Beachten Sie die Schüssel, die hinten links steht, die Teller und das Glas. Ich habe auch eine Salatschüssel in die Szene gestellt, um auf den nächsten Gang hinzudeuten. Als dies vermittelt ein Ambiente im Familienstil.

Rechts unterscheidet sich das Bild ein wenig, denn ich habe die Elemente in die Szene gelegt, die Sie brauchen, um die Suppe zu genießen: eine Pfeffermühle, frischen Käse (inklusive eine Gabel, die gerade benutzt wurde). Jetzt müssen Sie nur noch probieren!

8- Planen Sie Ihre Bildkomposition sorgfältig

Die kulinarische Fotografie vertraut auf die gleichen altbekannten Regeln, die auch für andere Genres der Fotografie gelten.

Planen Sie sobald wie möglich, das Motiv im Schwerpunkt des Bildes nach der Drittelregel zu platzieren. Zögern Sie auch nicht, Ihr Motiv kühn aus dem Schwerpunkt zu nehmen, statt dieser Regel blind zu gehorchen – gehen Sie zum Beispiel so weit, dass Sie die Hälfte der Schüssel an der Ecke wegschneiden. Die Idee ist, ein dynamisches Bild und eine originellere Perspektive zu erschaffen.
Ordnen Sie die Elemente der Szene so im Bildausschnitt an, dass sie harmonisch verteilt sind. Legen Sie zum Beispiel nicht alle Elemente in den Hintergrund, sodass der Vordergrund des Fotos komplett leer bleibt. Stellen Sie das Gleichgewicht wieder her, indem Sie den Hintergrund ein wenig aufräumen und einige der Elemente in den Vordergrund legen.
Noch ein letzter Tipp: Wenn Sie einzelne Portionen fotografieren möchten, wie auf dem Foto der Gläser rechts, stellen Sie sie in Dreiergruppen auf und verteilen Sie sie im Bild.

9- Heben Sie den Stil des Geschirrs hervor

Wenn der/die kulinarische Fotograf/in allein arbeitet, muss er oder sie sich auch um die Gestaltung der stilistischen Aspekte der Speise kümmern. Dazu gehören Präsentation und Aufwertung des Gerichts durch richtiges Anrichten, genau wie ein Koch es machen würde. Eine ansehnliche Präsentation wirkt Wunder beim Appetit anregen! Bei einer Auswahl zwischen einer Schüssel, bei der etwas Suppe über den Rand tropft und der gleichen Speise, die sauber gewischt und mit einigen Croutons, Kräutern usw. dekoriert ist, gewinnen immer die saubere Schüssel und die hübsche Präsentation.

Um die Suppe anzurichten, machen Sie nichts zu Kompliziertes. Streuen Sie einfach ein paar goldene Croutons, einige frisch geschnittene Kräuter, etwas frisch gemahlenen Pfeffer oder einige geröstete Nüsse über die Speise.

Auf dem ersten Foto sehen Sie eine Gazpacho, die ich mit einigen dünnen Radieschenscheiben, kleinen Basilikumblättern und Pfefferkörnern garniert habe. Die Dekoration sorgt für mehr Textur, Farbe und Frische.

Auf dem zweiten Bild sehen Sie eine Karottensuppe mit einigen würzigen Brot-Croutons. Natürlich habe diese der Suppe hinzugefügt. Ich habe auch ein kleines Karottenstück vorgekocht und in die Tasse gelegt. Sie können die Zutaten, aus denen Sie die Suppe gekocht haben, erneut verwenden, oder Sie nehmen Zutaten, die das Menü begleiten.

10- 1,2,3, fertig… guten Appetit! 

Suppe 11

Verleihen Sie Ihren Suppenfotos eine menschliche Note. Diese Art von Rezept lässt sich wunderbar genießen, wenn es draußen kalt ist oder jemand krank ist. Legen Sie Ihre Hände um die Schüssel und machen Sie das Rezept so noch wärmer. Auf dem ersten Foto oben habe ich einen dicken Schal angezogen und trage einen Wollpullover, um die Geschichte hinter dem Foto besser zu erzählen und die Vorstellung zu verstärken, dass es draußen kalt ist. Was die Technik betrifft, habe ich für das Foto ein Stativ und eine Fernbedienung benutzt. Dazu ist langwieriges Testen nötig, denn Sie haben keine Möglichkeit, Ihren Bildausschnitt und Schwerpunkt zu sehen.

Auf dem Bild links halte ich die Tasse einfach mit meiner rechten Hand. Ich habe den Bildausschnitt so gewählt, dass man einige Finger sehen kann. Für diese Art von Foto verwende ich kein Stativ. Ich kann die Kamera in meiner linken Hand halten und mit meinem Zeigefinger auf den Auslöser drücken. Natürlich ist es mit einer Kompaktkamera viel einfacher. Wenn Sie das für zu kompliziert halten oder Angst haben, Ihre Kamera fallen zu lassen, benutzen Sie ein Stativ.

Sie können in Ihrer Fotoreihe noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie eine leere Schüssel zeigen oder einen Löffel, der zum Betrachter zeigt. Dann ist der Betrachter an Ihrer Stelle. Sie setzen ihn in einen bestimmten Kontext.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Sie inspiriert. Diese Tipps sind nützlich für Suppen, sie gelten aber auch für andere Gerichte. Nun müssen Sie bloß noch in die Küche gehen und es selbst probieren!

Chef Nini
Unter dem Pseudonym chefNini schreibt Virginie seit Februar 2008 auf ihrem gleichnamigen kulinarischen Block. Sie bietet originelle Kreationen, Inspirationen und Tipps in lehrreichen Artikeln.
Als Autodidaktin mit einer Leidenschaft für ihre Interessen beschloss sie, ihren Beruf als Webentwicklerin aufzugeben, um sich ausschließlich ihrem Blog zu widmen. Im September 2011 wurde sie Unternehmerin, die ihre Dienste als Köchin, Fotografin und kulinarische Autorin anbietet.
Zudem ist sie Autorin eines Buches zu kulinarischer Fotografie, das von Pearson herausgegeben wurde.

Blog: http://www.chefnini.com/
Portfolio: http://portfolio.chefnini.com/
Facebook: http://www.facebook.com/chefNini/
Twitter: https://twitter.com/chefNini

Top
Unsere Marken