06.10.2014

So machen Sie Langzeitbelichtungsfotos mit Ihrem iPhone

06.10.2014

So machen Sie Langzeitbelichtungsfotos mit Ihrem iPhone

Die Belichtungszeit ist ein der wichtigsten kreativen Regler in der traditionellen Fotografie. Indem Sie die Blende länger offen lassen, können Sie wunderschöne Langzeitbelichtungsaufnahmen machen, in denen alle beweglichen Motive sanft verwaschen sind, was Ihre Fotos wirklich einzigartig aussehen lässt. In diesem Artikel werden Sie alles Wissenswerte erfahren, um solche Fotos mit Ihrem iPhone zu erstellen.

Schritt 1: Die richtige Ausstattung

Im Allgemeinen nehme ich meine Fotoausrüstung nicht gern mit und meist ist das iPhone das Einzige, das ich dabei habe, um tolle Fotos zu machen. Für Langzeitbelichtungsfotos brauchen Sie aber unbedingt ein Stativ, da Sie das iPhone dauerhaft ruhig halten müssen.

Obwohl fast jedes Stativ geeignet ist, sollten Sie darauf achten, dass es auch auf Steinen und rutschigem Untergrund stabil steht, denn den Großteil der Aufnehmen werden Sie in der freien Natur machen.

Zudem sind Sie gut beraten, Ihre weißen Apple-Kopfhörer mitzunehmen, da Sie diese benutzen können, um ein Foto per Fernauflöser durch Drücken der Lautstärketasten zu machen. Dies ist eine tolle Möglichkeit, die Kamerabewegung zu reduzieren, denn Sie können fotografieren, ohne das iPhone dabei zu berühren.

Schritt 2: Der App Store

Leider erlaubt Apple Ihnen nicht, die Belichtungszeit auf dem iPhone zu steuern, nicht einmal App-Entwickler können kontrollieren, wie lange die Blende offen bleibt, was bedeutet, dass Sie mit dem iPhone keine echten Langzeitbelichtungsfotos machen können.

Entwickler haben jedoch clevere Wege gefunden, die Effekte der Langzeitbelichtungsfotografie zu simulieren. Dabei werden mehrere Fotos kombiniert, um den gleichen Effekt zu erzielen. Die allerbeste dieser Apps ist Slow Shutter Cam, die derzeit für 0,99$ im App Store angeboten wird.

Bevor Sie mit dem Fotografieren beginnen, nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um die Einstellungen von Slow Shutter Cam zu erkunden, auf die Sie durch Antippen des Zahnrades zugreifen können. Achten Sie darauf, die höchstmögliche Bildqualität auszuwählen (8MP auf neueren iPhones) und die Option “Volume Shutter” zu aktivieren. Wenn Sie keine Kopfhörer als Verschlussauslöser benutzen können, haben Sie hier auch die Möglichkeit, einen Selbstauslöser einzustellen, sodass die Fotoaufnahme beginnt, nachdem Sie das iPhone berührt haben – dies reduziert die Kamerabewegung.

Schritt 3: Der perfekte Ort

Wasserfälle sind das bei Weitem häufigste Beispiel für Langzeitbelichtungsfotografie – und das aus gutem Grund. Wenn Sie die Blende einige Sekunden lang offen lassen, verwandelt sich der Wasserfall in einen wunderschönen, glatten Strom, der sich völlig von dem realen Bild unterscheidet.

Neben Wasserfällen können Sie auch atemberaubende Fotos von anderen Gewässern machen, solange das Wasser fließt oder Wellen hat. Weitere mögliche Motive für Langzeitbelichtungsaufnahmen sind beispielsweise Autos, Züge und sogar Menschen, die die Straße entlang gehen, – bleiben Sie einfach experimentierfreudig, dann werden Sie einige unerwartete Chancen für Langzeitbelichtungsfotos finden.

Schritt 4: Aufnehmen von Langzeitbelichtungsfotos

Wenn Sie den perfekten Ort gefunden, Ihr Stativ aufgebaut und den richtigen Bildaufbau ausgewählt haben, ist es Zeit, mit dem Aufnehmen von Langzeitbelichtungsfotos zu beginnen. Slow Shutter Cam hat mehrere Aufnahmemodi, die Sie mit dem Blendensymbol links im Bildsucher auswählen können.

Hier haben Sie die Option zu ändern, wie Ihre Langzeitbelichtungsfotos erstellt werden. Im Aufnahmemodus sollten Sie Bewegungsunschärfe auswählen, dies ist die beste Einstellung für Fotos, die Sie bei guten Lichtverhältnissen machen. Der Regler Stärke der Unschärfe legt fest, wie stark die App Teile des Fotos verwischen wird. Ich benutze für die meisten meiner Fotos am liebsten Mittel bis Hoch.

Zum Schluss müssen Sie noch die Erfassungsdauer auswählen, die hauptsächlich davon abhängt, wie schnell Ihre Motive sich bewegen. Zwei Sekunden reichen, um einen Wasserfall komplett zu verwischen, aber Sie brauchen mindestens 15 Sekunden oder mehr, bis Sie bei einem sich langsam bewegenden Fluss einen Effekt sehen.

Wenn die Aufnahme fertig ist, können Sie Ihre Arbeit ansehen und das Foto speichern, wenn es Ihnen gefällt. Natürlich empfiehlt es sich, immer weiter mit den verschiedenen Aufnahmeoptionen in der App zu experimentieren, sodass Sie diejenigen finden können, die für das jeweilige Foto am passendsten sind.

Emil Pakarklis

Emil Pakarklis ist ein leidenschaftlicher iPhone-Fotograf und Gründer von iPhone Photography School, einem Blog über besseres Fotografieren mit dem iPhone. Sie können Emil über InstagramFacebook und Twitter kontaktieren.

Top
Unsere Marken