08.06.2015

6 FEHLER, DIE SIE IN DER LANDSCHAFTSFOTOGRAFIE VERMEIDEN SOLLTEN

08.06.2015

6 FEHLER, DIE SIE IN DER LANDSCHAFTSFOTOGRAFIE VERMEIDEN SOLLTEN

TITEL

Wie viele Menschen haben noch nie ein Foto von einer Landschaft gemacht? Es ist schließlich eine Fotografietechnik, die keine ausgeklügelte Ausstattung erfordert.

Alles, was Sie brauchen, ist eine gute spiegellose oder Spiegelreflexkamera und ein gutes Stativ (Manfrotto® bietet eine breite Palette an Lösungen für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel an), dann haben Sie schon die halbe Miete.

Nun… das stimmt nicht wirklich, oder? Vor allem, wenn Sie sich die Ergebnisse anschauen. Sie sind nicht zufrieden mit den Fotos, besonders, wenn Sie sie mit denen von bestimmten Fotografen vergleichen, die online auf 500px oder Flickr veröffentlichen.

Es fehlt nicht viel, dann glauben Sie am Ende noch, dass Sie irgendein exotisches Land bereisen müssen, um schöne Landschaftsfotos zu machen. Aber da lägen Sie falsch.

In Wahrheit machen Sie wahrscheinlich einen der sechs Fehler, den so ziemlich jeder macht. Natürlich gibt es keine Zauberformel, es wird einige Zeit dauern, bis Sie Ihre Technik verfeinert haben, aber wenn Sie erst mal sehen können, wo das Problem liegt, wird es definitiv einfacher sein, die besten Lösungen zu finden, damit Sie den selben Fehler nicht wieder machen.

Hier sind die 6 Fehler, die Sie gemacht haben oder wahrscheinlich machen werden:

1) SIE MACHEN LANDSCHAFTSFOTOS IM FALSCHEN MOMENT

Gondel auf dem Meer

Dies ist definitiv der Hauptfehler, den die meisten Menschen machen. Sie holen Ihre Kamera aus, um die Landschaft zur falschen Tageszeit festzuhalten, also zu spät am Morgen oder zu früh am Nachmittag an einem schönen, sonnigen Tag.

Es ist keine absolute Wahrheit, aber intensives Sonnenlicht an einem Sommernachmittag ist in Sachen Lichtbedingungen für die Landschaftsfotografie mit Sicherheit nicht optimal, das Licht ist zu grell und die Kontraste sind zu stark, besonders für moderne Digitalkameras.

Meiden Sie diese Tageszeiten und konzentrieren Sie sich darauf, in den frühen Morgenstunden, bei Dämmerung oder Sonnenuntergang Landschaftsfotos zu machen. Sie werden selbst überrascht sein über die Qualität der Ergebnisse, die Sie erzielen können. Ein kleiner Trick, der die Qualität Ihrer Fotos sofort verbessern wird.

2) AUF IHREN FOTOS FEHLT EIN EINDEUTIGES MOTIV

Boot in Venedig (Schwarz-weiß)

Wenn Sie etwas Spektakuläres sehen, wie eine atemberaubende Landschaft, ist der Fehler eines übermäßig banalen Fotos schnell gemacht. Wohl überwältigt vom Gefühl des Augenblicks machen Sie letztlich ein Foto, das bedeutungslos für den Betrachter ist, weil es an einem eindeutigen Motiv fehlt.

Wenn Sie in diese Situation tappen, zählen Sie bis zehn, bevor Sie das Foto machen und die Kamera zücken, und fragen Sie sich selbst: “Was hat meine Aufmerksamkeit geweckt?” Wenn Sie die Frage beantworten können, haben Sie die Lösung, um ein wirkungsvolles Landschaftsfoto zu machen.

Sobald Sie das Hauptmotiv des Fotos identifiziert haben, können Sie die beste Lösung für den Bildaufbau finden, je nach dem Objektiv, das Sie aktuell verwenden.

3) SIE HABEN KEIN MOTIV FÜR DIE NAHAUFNAHME

Spazierweg mit Fossilien

Bestimmte Landschaften, so wunderbar sie auch sein mögen, haben kein wirklich eindeutiges Motiv. Schönheit entsteht aus einer Vielzahl an Kombinationen, deren Erfassung mit der Kamera schwierig sein kann.

In so einer festgefahrenen Situation kann es die Wende bringen, nach Elementen wie Blumen oder Steinen zu suchen, die Sie in der Nahaufnahme abbilden können.

4) BILDAUFBAU OHNE WIRKUNG

Schlösser auf einer Brücke in Venedig

Wenn Sie Glück haben und außergewöhnliche, oft fotografierte Orte besuchen, ist es einfach, ja, es wird sogar erwartet, dass Sie ein Foto machen, das schon tausendmal gesehen wurde und langweilig identisch mit allen anderen ist.

Was sollten Sie also tun? Sie beobachten, wo all die anderen Fotografen sich hinstellen und meiden es, das x-te Fote aus diesem Blickpunkt zu machen. Statt Zeit damit zu verschwenden, das gleiche Foto wie alle anderen zu machen, erkunden Sie den Ort und suchen Sie andere Perspektiven und Blickpunkte. Erst, wenn Sie das getan haben, holen Sie Ihre Kamera heraus und machen einige einzigartige und originelle Aufnahmen.

5) DIE BILDER HABEN ZU VIEL KONTRAST

Panoramaansicht einer Küste mit wolkigem Himmel im Hintergrund.

Digitalkameras haben eine beträchtliche Einschränkung: ein geringer Dynamikumfang. Ohne in meiner Erklärung zu sehr ins Detail darüber zu gehen, was das bedeutet: Alles, was Sie wissen müssen, ist, dass bei den meisten Landschaftsfoto ein großer Helligkeitsunterschied zwischen dem Motiv in der Nahaufnahme oder dem unteren Teil des Fotos und dem Himmel besteht.

Das ist ziemlich normal, macht es aber schwierig, mit einer Digitalkamera “schöne” Landschaftsfotos zu erzielen. Die Antwort heißt nicht, eine neue, bessere Kamera zu kaufen oder einige Stunden mit Nachbearbeitung an Ihrem Computer zu verbringen und zu versuchen, die dunklen Bereiche aufzuhellen und den Himmel zu verdunkeln (auch als HDR bekannt). In Wahrheit brauchen Sie nur einen Grauverlauffilter.

Der Filter verläuft von sehr dunkel auf der einen Seite (wie eine Sonnenbrille), bis komplett transparent auf der anderen; daher der Begriff “Verlauf”.

Er wird vor das Objektiv gelegt und so eingestellt, dass er den zu hellen Himmel verdunkelt. So können Sie ein Bild aufnehmen, das spektakulär und natürlich zugleich ist.

Es gibt verschiedene Arten dieser Filter, mit unterschiedlicher Intensität auf der dunklen Seite und verschiedenen Abstufungen des Übergangs zwischen dieser und der transparenten Seite.

6) ANGST, DEN ISO-WERT ZU ERHÖHEN

Brunnen bei Nacht

Wenn Sie einen Fotografiekurs belegt haben, haben Sie wahrscheinlich als eines von vielen Dingen gelernt, dass es am besten ist, die ISO-Werte auf dem niedrigsten Pegel zu halten, um Bildrauschen zu vermeiden. Darum überrascht es Sie vielleicht zu hören, dass Sie bei der Landschaftsfotografie eventuell die ISO-Werte erhöhen müssen.

Der Grund ist simpel: Wenn Sie Landschaften fotografieren ist eine der ersten Regeln, die Sie lernen, eine kleine Blendenzahl zu wählen. Eine Blendenzahl von f/11 oder f/16 ist Standard, um eine gute Tiefenschärfe zu erzielen.

Das Problem ist, dass ein niedriger ISO-Wert in Kombination mit einer solchen Blendenzahl bedeuten kann, dass Sie Fotos mit sehr langer Belichtungszeit machen müssen, bis zu 10 Sekunden bei vollem Tageslicht. Zwar steht die Kamera auf einem Stativ aber bei so langen Belichtungszeiten wird es Ihren Fotos wahrscheinlich an Details mangeln, denn während der Belichtung kommt es zu minimalen Bewegungen der Bäume und Wolken.

Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen, keine Angst vor einer Erhöhung der ISO-Werte auf 400 (oder in vielen Fällen sogar auf 800) zu haben.

FAZIT

Landschaftsfotografie ist ein Thema, das man unmöglich in nur einem Artikel behandeln kann, aber indem Sie diesen 6 Vorschlägen folgen, erzielen Sie mit Sicherheit bereits bessere Ergebnisse. Also, worauf warten Sie noch? Wollen Sie hier vor Ihrem Computer sitzen oder wollen Sie mit Ihrer Kamera nach draußen gehen?

Alessio Furlan

Freiberuflicher Fotograf, Foto-Coach, Autor und Blogger.

Website: www.alessiofurlan.com
Blog: www.tecnicafotografica.net
Facebook: https://www.facebook.com/alessiofurlan.fotografo
Twitter: https://twitter.com/alessiofurlanph
Instagram: https://instagram.com/alessiofurlanph/
Flickr: https://www.flickr.com/photos/alessiofurlanph/

Top
Unsere Marken