13.09.2018

Meine Bewertung des neuen Manfrotto Noreg Kamera-Rucksacks: komfortabel, schick und perfekt für das Fotowochenende mit spiegelloser Kamera!

written by:
MACCA SHERIFI

13.09.2018

Meine Bewertung des neuen Manfrotto Noreg Kamera-Rucksacks: komfortabel, schick und perfekt für das Fotowochenende mit spiegelloser Kamera!

Als Reiseblogger und Fotograf hatte ich im Laufe der Jahre so manchen Kamera-Rucksack.

In den letzten paar Jahren bin ich aber auf Manfrotto-Rucksäcke umgestiegen. Je nach Art und Dauer des Auftrags wechsle ich oft zwischen meinem Manfrotto Professional 50 und meinem Manfrotto Bumblebee-230 Rucksack.

Diese Rucksackmodelle sind zwar wesentlich größer als ein Wochenend-Rucksack (Schildkrötenpanzer nennt sie meine Freundin), aber sie bieten auch wirklich viel Stauraum und Funktionalität.

Speziell für Fans der spiegellosen Kamera wird nun der neue, optisch ansprechende Manfrotto Noreg angeboten.

Hier finden Sie meine Video-Rezension des Noreg Kamera-Rucksacks von Manfrotto:

Er weist zwei Hauptfächer auf: Im oberen ist Raum für Kamerazubehör und Kleidung, im unteren für eine spiegellose Kamera und Objektive. Er eignet sich perfekt gerade für Wochenendausflüge und bietet sich weniger für längere Reisen an.

Vor kurzem hatte ich Gelegenheit, den Manfrotto Noreg Rucksack an ein paar Wochenenden zu testen, und möchte hier meine Erfahrungen mit Ihnen teilen. Wenn Sie nach einer neuen Kameratasche suchen, sollten Sie sich mit meinen Rezensionen des Manfrotto Noreg Kamera-Rucksacks auf dem Laufenden halten!

Rezension des Noreg Kamera-Rucksacks von Manfrotto

Manfrotto Noreg – Merkmale

An erster Stelle zielt das Design des Noreg Kamera-Rucksacks auf Funktionalität. Seine ergonomischen Eigenschaften gestatten auch unterwegs reibungsloses Fotografieren.

Eines meiner Lieblingsmerkmale besteht in dem ausziehbaren Bodenfach. Dadurch ist die Kamera einfach zur Hand. Es ist nicht einfach zu beschreiben, aber auf dem nächsten Foto und in meinem Video werden Sie sehen, was ich meine. Ich finde, dass ich die Kamera wesentlich schneller aus meinem Rucksack holen kann als bei meinen anderen Rucksäcken. Das beschleunigt die Fotoaufnahmen.

Im Bodenfach kann ich meine Sony A7riii problemlos mit aufgestecktem Objektiv 24-105 mm f/4 unterbringen und es ist gerade noch, aber knapp Raum für ein weiteres Objektiv, wie das Sony 16-35mm f/2.8.

Das Bodenfach lässt sich allerdings nicht nur ausziehen, sondern kann komplett abgenommen werden. Dank Ausstattung mit Reißverschluss und Schultergurt lässt es sich bei Bedarf in eine Messenger-Tasche umbauen. Bis jetzt habe ich persönlich die Funktion der Messenger-Tasche weniger genutzt, finde sie aber nützlich, besonders wenn man nicht dazu gezwungen sein will, den ganzen Rucksack mitzunehmen.

 

Wirklich toll an Noreg finde ich auch, dass sich das eigens für einen 15 Zoll-Laptop vorgesehene Fach ebenfalls ganz herausnehmen lässt.

Wie bei den meisten Kamera-Rucksäcken befindet sich das Laptopfach auf der Rückseite. Man kann es aber mittels Reißverschluss von dem Rucksack trennen und in eine tragbare Laptoptasche verwandeln. Für 9,7 Zoll Tablet oder iPad ist ein Extrafach vorgesehen.

Das finde ich extrem praktisch, da ich viel fliege. Denn dadurch erübrigt sich das Mitnehmen einer speziellen Laptoptasche und meine Ausrüstung wird zusätzlich abgepolstert.

Befestigung eines Stativs

Obwohl es auf den ersten Blick kompliziert aussieht, ist die Befestigung eines Stativs am Boden des Rucksacks denkbar einfach.

Alles, was Sie tun müssen, ist Folgendes: vorderen Überschlag öffnen, Klettverschlüsse ab- und durch das Stativ hindurch ziehen und wieder befestigen. Der ganze Vorgang dauert etwa 30 Sekunden.

 

Eine Gewichtverteilung, die vorwiegend am Boden des Rucksacks belastet, tut Ihrem Rücken und Ihrer Haltung einfach gut – ein weiterer Designvorteil des Noreg Rucksacks.

Allerdings bin ich besonders in beengten Räumen – wie in der U-Bahn oder im Bus – etliche Male angestoßen, wenn ich ein Stativ am Rucksackboden hatte, das nervt ein bisschen. Nicht nur mich, sondern auch die anderen Fahrgäste. Auf der anderen Seite finde ich Reisen mit Stativ generell nervig, das gehört also irgendwie dazu.

Alles was größer ist als ein Manfrotto BeFree Advanced, wäre meiner Meinung nach sowieso zu groß und sperrig. Die Funktion ist also speziell für Reisestative konzipiert.

Wozu eignet sich dieser Rucksack?

Ich würde sagen, der Noreg Rucksack eignet sich eher für kleinere Shootings und Fotowochenenden.

Wenn Sie wissen, Sie brauchen nur eine Kamera, ein zusätzliches Objektiv und Ihr Zubehör, ist dieser Rucksack perfekt.

Wenn Sie aber mehr als ein Objektiv (vor allem ein größeres, wie das 70-200 mm f/2.8) oder ein weiteres Kameragehäuse mitnehmen möchten, dann ist das nicht der richtige Rucksack für Sie.

Als ich diesen Rucksack testete, merkte ich wirklich, dass er für komfortables Reisen konzipiert ist. Zum Beispiel passt er perfekt in Flugzeug-Gepäckablagen. Man braucht sich also keine Sorgen um Gepäckbeschränkungen zu machen.

Außerdem ist das obere Hauptfach selbst erstaunlich geräumig. Ich konnte mühelos genug Kleidung für ein Wochenende sowie andere wesentliche Dinge wie Nahrung und Wasserflasche unterbringen.

 

Am Ende des Tages muss ein guter Kamera-Rucksack Tragekomfort bieten, sonst ruiniert man sich den Rücken. Ich fand den Noreg mit seinen dicken Schultergurten und Brustgurt sehr angenehm zu tragen, hätte aber gern noch einen Beckengurt gehabt.

Trotzdem können Sie sich bedenkenlos für den Manfrotto Noreg Rucksack entscheiden, wenn Sie einen schicken Kamera-Rucksack für Fotowochenenden suchen. Meiner Meinung nach, ist es einer der besten Kamera-Rucksäcke, die 2018 auf den Markt gekommen sind!

MACCA SHERIFI

Macca Sherifi ist ein professioneller Reise-Blogger und Fotograf. Mit seinem preisgekrönten Reiseblog “An Adventurous World” ist Macca einer DER Vorreiter in Sachen Reisefotografie. Bisher hat er an spannenden Kampagnen mit einigen der größten Reiseunternehmen der Welt mitgewirkt.

Top
Unsere Marken